Zeit, diametral zivilen Ungehorsam zu wagen: sich einfach an die Regeln halten – #greatdrive

Alle 8 Minuten – so schnell kann man nichtmal parshippen – wird ein Mensch auf unseren Straßen schwer verletzt. Warum dieser Wahnsinn? Jedes verletzte oder tote Kind, jeder verletzte oder tote Jugendliche, Senior, Radfahrer, Mensch ist ein Opfer zu viel.

Dabei wäre es so einfach. ZB, einen Gang zurückzuschalten. Das Handy aus der Hand zu legen. Kurz innezuhalten. Unser eigenes Handeln zu reflektieren. Konsequenzen zu ziehen. Über uns hinauszuwachsen.

Zeit, zB diesen Teufelskreis zu durchbrechen: wir fahren unsere Kinder zur KiTa oder Schule, damit sie nicht von irgendwelchen ‘Idioten’ überfahren werden. Rasen aber selbst wie diese ‘Idioten’ zur Schule, zur Arbeit. Oder von dort zurück. Zu Pferd, Ballett, Sport.
Zeit, unsere Straßen, Wege, Städte sicherer zu machen, einfach indem von uns selbst keine Gefahr mehr ausgeht.

Zeit, uns – vor allem anderen – wieder an die Regeln zu halten. Dafür sind sie da. Zeit für die wirklich einfachsten Dos & Don’ts, die #greatdrive-Etiquette:

Etiquette

DON’Ts.
Die Spielregeln beugen, verletzen, brechen.
Multitasking am Steuer. Alkohol. Handy in der Hand.
Vorfahrt nehmen, Kurven schneiden, Drängeln, Rasen.
Rechts überholen, links und in der Mitte schleichen.

DOs.
Spielstraße bleibt Spielstraße.
Fahrradstraße bleibt Fahrradstraße.
Rettungsgasse bleibt Rettungsgasse.
30er-Zone bleibt 30er-Zone.
Brückenschaden bleibt Brückenschaden.
Baustelle bleibt Baustelle.

DOs.
Smartparkplatz bleibt Smartparkplatz.*
Frauenparkplatz bleibt Frauenparkplatz.
Behindertenparkplatz bleibt Behindertenparkplatz.
Straßenbahnschiene bleibt Straßenbahnschiene.
Bürgersteig bleibt Bürgersteig.
Fahrradweg bleibt Fahrradweg.

DOs.
Aschenbecher bleibt Aschenbecher. Auch an der Ampel.
Umwelt bleibt Umwelt. Auch in der Autobahnausfahrt.

DOs.
Vorausschauend fahren.
Ohne Stress. Ohne Hektik. Gut gelaunt.
Achtsam bei Radfahrern, Fußgängern, Schwächeren.
Jeden Tag ein bißchen besser werden.
Einen Unterschied machen.
Vorbild sein. In jedem Moment.
Vor allem, wenn gerade keiner guckt.

(Den Rest kennt Ihr alle aus Fahrschule und StVO.)
(* Danke für die Inspiration, Reinhard!)

 

Zeit, diametral zivilen Ungehorsam zu wagen:
Sich einfach mal an die Regeln zu halten.
Mit einem Tag in der Woche beginnen.
Dann zwei. Dann drei. Dann vier.
Idealerweise täglich. Immer öfter einfach Vorbild sein.
Think about it! – Strive. Thrive. Drive!

|

| Jeder, wie er kann – aber:
| Great Drivers Lead by Example!
| #smartpeople #smartcars #smartcities

| Wir sollten reden!

[Text bei facebook diskutieren, liken, sharen!]
[Blog-Updates via eMail abonnieren!]
[@greatdriveRS bei twitter folgen.]