Automobildesign als sublime Basis fahrerischer Alltagsaggression? #greatdrive

502 Worte|
“Autos, die böse gucken: Das sind die fiesesten Fronten der Autobranche”, überschreibt AUTOservice, ein 1&1-Produkt, seine coole 18-teilige Bildstrecke. Die sollte man sich – nicht allein mit einem Augenzwinkern – auf der Zunge zergehen lassen. Unten die jeweiligen Bildunterschriften. Am besten direkt mit einem Klick alles anschauen.

AlltagspoesieAutoslaecheln“Während dem alten VW Käfer scheinbar ein Lächeln ins Blech gefaltet wurde, sind viele Autos echte Fieslinge: Vor allem moderne Pkw werden bereits im Serienzustand mit immer böser drein guckenden Fronten ausgerüstet. So auch das Audi Q8 Concept, das dieses Jahr in Detroit vorgestellt wurde.”

“Der Nachfolger – das Audi Q8 Sport Concept – scheint mit einem fast noch größeren Schlund seine automobilen Widersacher von der Straße beißen zu wollen. Die Ingolstädter nutzen bei dem Auto das Prinzip der Maskierung: Viel schwarze Fläche trifft auf wenig lackierte Stirnfläche. Das führt zu einem aggressiven Äußeren, ähnlich einer Sturmhaube von Spezialeinheiten.”

“Auch Lexus greift beim RX auf das Prinzip Maske zurück, gepaart mit der Optik eines Haifischmauls.”

“Da ist der Lexus GS nicht viel besser: Dabei sind gerade Lexus-Modelle oft mit leisen und zurückhaltenden Antrieben ausgerüstet.”

“Ob das Design des Toyota Mirai nun eher wie die mit Essen gestopften Backen eines Eichhörnchens oder die Hauer eines Säbelzahntigers aussieht, sei dahingestellt – ungewöhnlich und aggressiv wirkt es allemal.”

“Das Sportcoupé Infiniti Q60 tritt in einer Klasse an, in der aggressives Auftreten zum guten Ton gehört. Daher verpassten ihm die Japaner den passenden Kühlergrill.”

“Gepfeilte Scheinwerfer, hervorstehende Unterlippe: Wer dem Nissan 370Z Nismo nicht umgehend Platz macht, wird gefressen!”

“Beim Pagani Huayra hat man sich erst gar nicht die Mühe gemacht, eine verkleidete Stirnfläche zu kreieren – hier reicht das Haifischmaul über die gesamte Fahrzeugbreite.”

“Schon der serienmäßige BMW X6 M wirkt wie ein zu groß geratener Bulle auf Rädern. Der Tuner G-Power arbeitet jedoch vollends den grimmigen Charakter des Boliden hervor nach dem Motto: Kleinwagen sollten schnell die Spur wechseln!”

“Beim Mercedes-AMG GT ist man mit dem Facelift von aggressiv-elegant zu aggressiv-aggressiv gewechselt. Der nun serienmäßige Monstergrill mit den silbernen Streben ist unmissverständlich.”

“Die finstere Optik der Autodesigner hat mitunter sogar Kleinwagen und Mini-SUVs erreicht. Der neue Mini Countryman schaut mit seinen heruntergezogenen Mundwinkeln zumindest nicht gerade freundlich.”

“Die Edelschmiede Aston Martin ist für das geöffnete Fischmaul seiner Renner sogar bekannt: Der neue Vanquish S trägt seine Aggro-Front besonders steil im Wind.”

“Aggressiv wirkt, was riesig ist: Ein stattliches Auto wird sofort als bedrohlicher empfunden, als ein City-Zwerg. Auf diese Karte setzt der G500 von Brabus, der sich mit einer Stirnfläche der Größe einer Einbauküche Platz verschafft.”

“Smart-Fahrer aufgepasst: Diese Front mit dem Schlund eines hungrigen Seeungeheuers gehört dem Chevrolet Camaro ZL1 1LE.”

“Beim Lamborghini Centenario kommen zum mächtigen Kiefer, den Kiemen an Front und Heck sowie den heruntergezogenen Augenbrauen auch noch scharfe Zähne hinzu: Bei diesem Auto stimmt einfach alles.”

Bei diesem Auto stimmt einfach alles! Qed. :)
(Jetzt die Mühe von AUTOservice mit 1+18 Klicks würdigen. Danke.)

| In diesem Sinne!
| Great Drivers Lead by Example! – Vor allem, wenn gerade keiner guckt.
| #greatdrive

[Diesen Text bei facebook kommentieren, liken, sharen!]
[Blog-Updates via eMail abonnieren!]