Fieldwork: Die 3 Äffchen in der 30er-Zone. But the 4th made my day!

244 Worte|
Manchmal frage ich mich wirklich, was für ein Kindergarten unsere Straßen geworden sind. Da sitzen gestandene Männer und Frauen hinter dem Steuer, die Kinder oder Mitarbeiter großziehen, oder ein kleines Familienunternehmen führen, gerieren sich jedoch wie 7-Jährige, die man beim Griff in die Keksdose ertappt.

Winke ich diesen Menschen zu, um klarzumachen, sie befänden sich in einer 30er-Zone, bekomme ich heutzutage 3 Antworten:

> “Habe ich nicht gesehen. Sorry.” – Gibt trotzig Gas.
> “Ich fahre doch 30.” – Gibt trotzig Gas.
> “Hau ab, Du A***!” – Gibt trotzig Gas.

VernunftbegabteGreatApesIm Grunde vernunftbegabte Menschen, die aber sich selbst nicht mehr infragestellen. Die nicht mehr ihr Denken, Handeln, ihre Taten infragestellen, und auf richtig oder falsch, unangebracht oder kontraproduktiv oder gar gemeingefährlich abklopfen. Die sich nicht mehr wandeln, entwickeln, wachsen. Geschweige über sich selbst hinaus.

Vernunftbegabte Menschen, die sich zum Affen zurückentwickeln, ihr Tun nicht mehr reflektieren. Kritik nicht mehr reflektieren. Sich selbst zum Affen machen. Nur noch reagieren können. Auf äußere Reize. Reflexhaft. Animalisch. Egoistisch. Destruktiv.

Und dann drückt man wieder ein Auge zu, wird man erinnert, dass wir alle nur Menschen sind. In diesem Falle durch ein altes Mercedes-Cabriolet, dessen Fahrer mir gutgelaunt zuruft, er fahre 30 – schließlich hätte er seinen Tempomat auf 30 eingestellt. Ich breche theatralisch mitten auf der Straße zusammen, denn wir beide kennen seine Geschwindigkeit – wir lachen. Alles wird gut.

In diesem Sinne!
Great Drivers Lead by Example! – Vor allem, wenn gerade keiner guckt.
#greatdrive
#stopmakingsense

[Jetzt bei facebook liken, kommentieren, sharen!?]
[Jetzt Blog-Updates via eMail abonnieren!]
[Alle #fieldwork-Posts lesen.]