Fehlendes Engagement? Da irrt Gallup gewaltig. Die SUVdioten* rasen gar zur Arbeit! – #greatdrive

325 Worte | siehe auch den Nachtrag vom 25. Juni, 0815, ganz unten

Ich kann Gallups “Ebenso viele Arbeitnehmer (15 Prozent – rs) haben innerlich bereits gekündigt. 70 Prozent der Beschäftigten sind emotional gering gebunden und machen lediglich Dienst nach Vorschrift” (pdf) nicht so recht nachvollziehen …

SUVdiotie… denn gefühlte 99% rasen zur Arbeit! Wie Disengagement oder Dienst nach Vorschrift sieht mir das nicht aus. Jeden Morgen, halb Acht in Deutschland. Koste es, was es wolle. Da stört keine 30er-Zone, kein Frosch, kein Igel, kein Naturschutzgebiet. Keine Spielstrasse vor der Grundschule, keine “Fahrradstrasse”. Da wird der zu Kleine mal richtig raushängen gelassen. Mimimi. Da laufen Emotion und Engagement heiß. Da wird geflucht, geschimpft, der frühe Vogel und der Wurmfinger gezeigt. Da zählt jede Sekunde, die man früher bei der Arbeit sein darf.

Nein nein, Gallup, hier irrt Ihr gewaltig.
Bereits im Auto wird gearbeitet. Selbst bei 70 in der 30er-Zone schaffen SUVdioten es mit links, ihr Handy mit der Rechten übercool an den Mund statt ans Ohr zu halten. SmartPhone am DummKopf sozusagen. Verboten und verboten? Pah, SUVdioten ist nichts verboten.

* Mit ‘SUVdioten’ meine ich nicht Autos oder Marken. Ich verdamme ja auch nicht die Waffe, die tötet, sondern den Menschen dahinter.

SUVdioten unterscheiden sich diametral von zB Mennoniten, Hutterern und Amischen. Sie fahren und führen gottgleich. Also schneller und besser natürlich. Sie fürchten weder Diesel, Tod, noch Teufel.
SUVdiotie ist eine der großen Instant Gratification Religionen.

Vllt sollten die Heiligen Autokirchen ihre Gläubigen mal ordentlich ins Gebet nehmen. Oder ihnen direkt die Leviten lesen.

In diesem Sinne!
Great Drivers Lead by Example!
#greatdrive

Jetzt Blog-Updates via eMail abonnieren!
> Jetzt bei facebook liken, kommentieren, sharen!?

Nachtrag1 (25. Juni, 08:15) für alle, die glauben, sie könnten noch bremsen, hätten alles im Blick, bzw ABS, Bremsassistenten, pipapo. Beitrag von Robert Basic zum Thema: “Was bedeutet es, wenn man als Freak in einer 30er Zone tödlich präzise 50 oder gar 70 fährt und wie viel Zeit bleibt einem da in Metern bzw. Wagenlängen bzw. Grundstückslängen, um überhaupt eine Chance zum Stehen zu bekommen?”.

Nachtrag2 (26. Juni, 10:53), NYT via my forezeit-tumblr: “Robot Cars Can’t Count on Us in an Emergency”.

Nachtrag3 (27. Juni, 10:20): Robert in seinem Blog Buzzriders mit dem Director’s Cut seines obigen facebook-Posts.