Warum ich mich an Regeln halte? Weil ich es kann! – #greatdrive

395 Worte |
Sich an Regeln zu halten, atmet die Demut, sich nicht selbstverliebt über die Dinge zu stellen – nur weil man den größeren Hubraum, die erhöhte Sitzposition, oder das Eckbüro besitzt.

| Awake! [Be Independent]

Demut. Und Respekt gegenüber allen anderen. Die sind selten geworden heutzutage. Regeln, Werte, Ungeschriebene Gesetze werden heute eher als Hindernisse, Bremsen und Stolpersteine gesehen. Gerade auf der Straße oder Karriereleiter. Gerade, wenn man spät dran ist, zum Kino oder Quartalsabschluss. Oder nachts, wenn es gar keiner sieht, weil gar keiner guckt.

Und: Nein, man ist kein besserer Mensch oder Manager, wenn man die Ungeschriebenen Gesetze bricht. Im Gegenteil, mit größerem Hubraum kommt größere Verantwortung.

| Grow! [Be Brilliant]

Sich an die Regeln zu halten ist eine der ersten und einfachsten Übungen in Selbstbeherrschung, Selbst-Bewusstsein, und Selbst-Führung. Interessanterweise versagen da vor allem die Selbsternannten unter den Führungspersönlichkeiten:
Wow, welch ein phantastisches Gefühl, eben nicht reflexhaft aufs Gas zu treten wie ein Bekloppter. Cool, in der Autobahnbaustelle 80km/h zu fahren – einfach nur, weil es Regel ist. Obwohl alle verständnislos an einem vorbeiziehen in ihren überdimensionierten, schwarzen Kühlschränken. Stattdessen zu wissen, man hat doch die Zeit, da man vorausschauend plante. Wie auch sonst im Job, oder???

Sich selbst gar Ungeschriebene Gesetze zu geben, die über die geschriebenen hinausgehen – das ist dabei die allerhöchste Kunst:
An der Kreuzung oder in der 30er-Zone die Oma, den Radfahrer einfach mal passieren lassen. Nicht dummdreist zurückblöken, wenn andere einen auf Fehler aufmerksam machen. Sich mit einer ehrlichen Handbewegung entschuldigen. Ausprobieren! In sich ruhen. Das Gefühl genießen.

| Inspire (the Next)! [Be Relevant]

Oder beim Getränkemarkt nicht wieder zwei Parkplätze belegen. Einfach, weil man sich selbst auch immer über diese SUVdioten aufregt. Vorangehen. Vorbild sein.

Regeln sind die Ingredienzien unserer Zivilisation. Die Stützen, an denen sich Kultur entlangranken, in neue Höhen schrauben kann. Regeln bedeuten Freiheit, Gleichheit und Gerechtigkeit zum Erfolge aller.

Unser individueller Umgang mit den Regeln ist die Essenz unserer Kultur – auch und vor allem im Unternehmen.

Möchten wir eine bessere Unternehmenskultur, eine bessere Welt, möchten wir unsere gemeinsamen(!) Ziele und Visionen effizienter und effektiver erreichen, funktioniert das eher mit als ohne Regeln. Regeln bedeuten Respekt vor der Gemeinschaft. Uns an Regeln zu halten ist unser individueller Beitrag zum Zusammenleben und Erfolg unserer Gesellschaft. Im Unternehmen, auf der Strasse, im Leben.

In diesem Sinne!
Great Drivers Lead by Example!
#greatdrive

> Bei facebook liken, kommentieren, sharen!?
Jetzt Blog-Updates via eMail abonnieren!